Achtsamkeit

Wann warst du das letzte Mal im „Hier&Jetzt?“

„Achtsamkeit“, „Hier und Jetzt“, „Mindful Living“… die Begriffe werden mittlerweile oft benutzt wie Reklameschilder in der Vorweihnachtszeit.  In jedem Supermarkt gibt es Ratgeber, Kalender, Tischaufsteller und Karten, die uns dabei helfen sollen ein achtsameres Leben zu führen.  Das ist schön, denn der Fokus in der Gesellschaft  geht in eine Richtung, die uns sicherlich mehr bringt, als die 5. Dekoschale mit Echtwachskerze und das Duschgel passend zur Handlotion.

Letztendlich kommt es natürlich darauf an, ob wir eine achtsame Haltung verinnerlichen und auch danach leben. Dann ist es auch vollkommen ok, sich einen Achtsamkeitskalender als kleine, liebevolle Erinnerung auf den Küchentisch zu stellen 😉

Wir sollten uns auch keinesfalls davon distanzieren, sondern den oben genannten Begriffen wieder ihre wahre Bedeutung zurück geben und dieser Bedeutung aufrichtige Aufmerksamkeit schenken.

Achtsamkeit ist eine Herausforderung. Die Herausforderung das Leben wieder mit den Augen eines Kindes zu betrachten. In die Welt zu gehen, als würden wir sie zum ersten Mal betreten. Dinge, die wir schon unzählige Male getan haben, wieder mit einem Anfängergeist und einer Neugier zu tun, als wäre es das erste Mal. Zum Anfang zurück kehren ohne einen Entwicklungsschritt zurück zu machen. Im Gegenteil, in dem wir unseren Anfängergeist wieder wecken, erlauben wir es uns uns, uns weiter zu entwickeln, zu wachsen. Sobald wir einer Tätigkeit, einem Menschen, einem Moment (wieder) die volle Aufmerksamkeit schenken und im „Hier und Jetzt“ sind entdecken wir in einer scheinbar gewohnten Umgebung, an einem uns gut bekannten Menschen und in den banalsten Situationen wieder ganz neue Dinge, Merkmale und Eigenschaften, die unseren Horizont erweitern und uns nebenbei auch noch ziemlich glücklich und zufrieden machen können.

„In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ – sicherlich auch ein Spruch, der sehr oft unaufmerksam „benutzt“ wird und in dem gleichzeitig so viel Potential steckt, wenn wir die wahre Bedeutung dahinter erkennen.

Der Zauber des Anfangs – jeder kennt ihn. Aus Neugierde, Vorfreude und auch vielleicht aus Angst vor etwas Neuem wird Zauberei, ein magischer Moment. Sich verlieben, die ersten Schneeflocken, die ersten Schritte eines Kindes, der erste Vortrag zu deinem Herzensthema …

In dem wir wieder eine achtsame Haltung uns, den Dingen, Menschen und Umständen um uns herum gegenüber einnehmen, holen wir uns den Zauber des Anfangs wieder zurück in unser Leben.

 Warum also nicht mehr Zauberei, mehr Anfang, mehr schöne Momente? Mein Aufruf an alle, die das hier lesen: lasst uns die Welt wieder mit den Augen eines Kindes betrachten. Unvoreingenommen. Ohne Bewertung. Voller Neugier. Und mit der glasklaren Sicherheit, dass wir nichts verpassen werden, sondern nur noch mehr erLEBEN.

#magic


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.